Genieße den Tag!

Dirk Luther

Das privat geführte Haus – Alter Meierhof Wellness-& Vitalhotel Flensburg - mit 54 Zimmern liegt in direkter Wasserlage zum Flensburg Fjord und der Blick reicht bis zur charmanten dänischen Küste. Der große Spa-Bereich sowie die mit 2 Sternen prämierte Küche verwöhnen Körper, Geist und Seele, geben Ihnen Kraft und führen Sie zur inneren Balance für den Alltag. Die kreative und handwerklich perfekte Zubereitung feinster Produkte honoriert der Restaurantführer "Michelin" seit 2008 durchgehend mit zwei Michelinsternen. Die Redaktion lobt Luthers präzise Verarbeitung bester Produkte sowie die harmonische Einbindung moderner Elemente "in seine sonst klassische Küche".

Interview

Was charakterisiert Ihrer Meinung nach einen Genießer?
Er kann sich fallen lassen. Ein Genießer lässt sich verwöhnen, denn er vertraut dem Sommelier und dem Küchenchef gänzlich.
Mit welcher Persönlichkeit würden Sie gerne mal zusammen essen?
Mit Uli Hoeneß.
Die Leibspeise Ihrer Kindheit?
Gekochter Rindertafelspitz mit Meerrettich-Sauce und Bouillonkartoffeln.
mehr
Welche regionale Spezialität haben Sie für sich entdeckt?
Grünkohl, er ist ja typisch für Schleswig-Holstein und Bremen. Grünkohl mit Kochwurst, Nackenkasseler und süßen Kartoffeln.
Was schmeckt Ihnen partout nicht?
Da gibt es nichts, (überlegt), wirklich nicht.
Welchen Küchenchef (lebend) bewundern Sie und warum?
Ich bewundere zwei Köche sehr – Alain Ducasse und Jouël Robuchon. Ich finde es faszinierend, was die beiden unternehmerisch auf die Beine gestellt haben.
Was war Ihre schlimmste Küchenpanne?
Oh, das war ein Stromausfall der Stadtwerke um ca. 20 Uhr, also in der Hauptservicezeit. Wir hatten im Hotel über eine halbe keinen Strom und konnten natürlich auch nicht kochen. Es war alles dunkel – wir haben dann mit Kerzen zumindest für Licht für unsere Gäste gesorgt.
Ihre heimliche Leidenschaft ist?
Hm, die heimliche Leidenschaft soll auch heimlich bleiben.
Was bedeutet für Sie Nachhaltigkeit in der Küche?
Zum einen natürlich im klassischen Sinn die Stabilität, beispielsweise für hochwertige Produkte. Zum Thema Nachhaltigkeit zählt für mich aber auch beispielsweise Teamzusammenhalt. Diesen finde ich enorm wichtig und auch erleichternd, um langfristig gemeinsam gute Leistung zu bringen.
Mit wem würden Sie gerne eine Nacht in der Küche verbringen und was passiert?
Mit Udo Lindenberg. Wir würden viele gute Getränke im Kühlschrank haben und sie nach und nach genießen. Und im Laufe des Abends würden wir zusammen ein Bild malen. Und vielleicht am Ende noch gemeinsam singen.
Welcher ist Ihr Lieblingsfisch und wie sollte er zubereitet sein?
Ich habe keinen Lieblingsfisch, ich finde alle Fische in ihrer Art toll. Es kommt vor allem auf die entsprechende Zubereitung an, sie muss halt zum Fisch passen. Einer meiner vielen Favoriten ist die Seezunge, schön gebraten, mit brauner Butter.
Mit welchem Luxus belohnen Sie sich?
Ganz klar: Mit Freizeit, die ich mit meiner Familie verbringe.
Welches Getränk ist Ihr Favorit?
Ein kühl gezapftes Bier.
Wie können junge Menschen heute von einer Küchenausbildung überzeugt werden?
Das Schöne an der Ausbildung ist, dass es nie ein Ende in der Entwicklung gibt, denn es ist ein Beruf von höchster Kreativität. Und als Koch ist man in aller Welt gefragt, kann neue Eindrücke sammeln, die stetig in den eigenen Stil mit einfließen. Und: In kaum einem anderen Job gibt es ein so unmittelbares Feedback vom Gast.
Welchen kulinarischen Trend finden Sie spannend?
Da ich nicht nach oder mit Trends gehe, bleibe ich mir mit meiner französischen Küche, modern interpretiert, weiterhin selbst treu. Sie ist auch weiterhin für mich das non-plus-ultra.
Restaurantbewertungen (im Internet): Fluch oder Segen?
Beides. Internetkommentare und –foren gehören inzwischen zur Zeit dazu. Solche Kritiken zeigen einem, wo man steht.
Welches Restaurant (weltweit) empfehlen Sie und was erwartet uns dort?
Pierre Gagnaire aus Paris. Er steht für eine unheimlich spannende Küche, die sowohl moderne als auch klassische Elemente vereint.
Einen Tag als hochrangiger Politiker – welches kulinarische Thema packen Sie an?
An erster Stelle: Gesunde Ernährung für Kinder, sowohl für zuhause als auch in den Schulen. Ich finde wichtig, dass Kinder ein Bewusstsein für gutes Essen entwickeln und unterstütze dies mit aller Kraft, beispielsweise in meinen Kochkursen speziell für Kinder. Ich engagiere mich ja auch in der Krebsgesellschaft und erfahre dort viele traurige Geschichten. Dadurch ist mir das Thema Gesundheit erst wahrlich bewusst geworden, und gute Nahrung ist ein Aspekt davon.
Welche vierwöchige kulinarische Reise würden Sie gerne einmal unternehmen?
Nach Asien.
Schenken Sie uns bitte eine Ihrer Lebensweisheiten?
Genieße den Tag! Je älter ich werde, desto mehr verinnerliche und lebe ich diesen Grundsatz.
weniger

weitere Artikel

Tony Hohlfeld

Wenn es nicht schmeckt, einfach Sauce drüber!

Die vom "JANTE" Küchenchef Tony Hohlfeld kreierten Menus zeichnen sich besonders durch die beeindruckende Kombination von Aromenvielfalt, hoher Produktqualität und Präsentation aus.

zum Artikel
Lukas Mraz

Never let the truth destroy a good story!

Cordobar-Küchenchef Lukas Mraz bringt geballte Kreativität auf die Teller.

zum Artikel
Sascha Stemberg

Wer anderen eine Bratwurst brät, hat ein Bratwurstbratgerät!

Angefangen hat alles mit Schmiedemeister Heinrich Stemberg, der im Jahre 1864 am heutigen Standort eine Schmiede und einen Fuhrmannsgasthof betrieb. Im Laufe der Jahrzehnte kamen eine Bäckerei und eine Tankstelle hinzu.

zum Artikel
Christian Eckhardt

Gut Ding braucht Weile!

Erleben Sie die Historie eines außergewöhnlichen Ortes in Kombination mit höchster kulinarischer Qualität in der Villa Rothschild Kempinski - einem Ort für Connaisseure, Geschmackshandwerk-liebhaber und pure Genießer.

zum Artikel
Pierre Nippkow

Wer aufhört besser werden zu wollen, hat aufgehört gut zu sein!

Pierre Nippkows Küchenstil ist eine Hommage an das Meer im Allgemeinen und seine Heimat: die weite Landschaft mit satten Wiesen und ursprünglichen Küstenwäldern, der Ostsee und dem Bodden.

zum Artikel
Nils Egtermeyer

Weniger ist mehr!

Nils Egtermeyer wurde 1983 in Rheine, Nordrhein-Westfalen, geboren. Im April 2012 zog es den Rheinenser an die Elbe, wo er heute als Küchenchef im JELLYFISH - sowohl durch seinen Charme als auch vor allem durch immer wieder neue Seafood-Kreationen - sein Können beweist und seine Gäste begeistert.

zum Artikel
Frank Brömmelhaus

Liebe was du tust!

Frank Brömmelhaus ist Managing Director des Unternehmens Caviar House & Prunier GmbH in Troisdorf. Kenner und Genießer auf der ganzen Welt vertrauen auf die Expertise des Delikatessen- und Feinkost-Unternehmens aus Frankreich.

zum Artikel
Barnaby Metschurat

Sei dir selber treu.

Barnaby Metschurat, einer der bekanntesten deutschen Schauspieler. Preisgekrönt wurde er u.a. für "Solino" und "Anatomie 2" (Bayerischer Filmpreis) sowie "KDD" (Adolf-Grimme-Preis).

zum Artikel
Daniel Achilles

Wer glaubt etwas zu sein, hat aufgehört etwas zu werden

Der Leipziger Daniel Achilles eröffnete im März 2009 das reinstoff. Acht Monate nach der Eröffnung wurde das Restaurant mit einem Michelin Stern ausgezeichnet. Im November 2011 folgte der zweite Stern.

zum Artikel
Heiner Finkbeiner

Da die Dinge sind, wie sie sind...

Der in Tonbach geborene Patron Heiner Finkbeiner ist seit 1993 Inhaber der renommierten Traube Tonbach. Heiner Finkbeiner hat seine Leidenschaft für Gastfreundschaft und Qualität, Genuss und Perfektion zu einer Lebensaufgabe gemacht.

zum Artikel
Alexander Dehn und Hannes Graurock

Der Weg ist das Ziel!

Unter der Leitung von Alexander Dehn und Hannes Graurock erwartet Sie im Gourmetrestaurant "Courtier" im Weissenhaus eine qualitativ hochwertige , weltoffene und frische Küche.

zum Artikel
Eric Werner

Das Beste aus allem machen und niemals aufgeben!

Der mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnete Küchenchef der Résidence in Essen verwöhnt seine Gäste seit Jahren auf hohem Niveau

zum Artikel
Joachim Wissler

Gehe nur auf die Bühne, wenn Du was zu sagen hast!

Der mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnete Küchenchef des Restaurants Vendôme steht für eigenwillige und kontrastreiche Kompositionen.

zum Artikel

Interview Archiv